Neues aus den Partnerinstitutionen

Vorherige SeiteNächste Seite
01.03.2024 PIK Potsdam

Hurrikane und Stromnetze: Neue Methode kann großflächige Stromausfälle verhindern

01.03.2024 -Tropische Wirbelstürme können großflächige Stromausfälle verursachen, die jedoch durch den Schutz weniger kritischer Stromleitungen fast vollständig verhindert werden können. Das ist das Ergebnis einer Studie, die jetzt in Nature Energy veröffentlicht wurde. Forschende des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) haben eine neuartige Methode entwickelt, mit der diese kritischen Leitungen identifiziert und die Widerstandsfähigkeit des Stromnetzes gegenüber Wirbelstürmen deutlich erhöht werden können. Anhand eines Modells des texanischen Stromnetzes zeigt ihre Analyse wie kaskadierende Stromausfälle sich im Netz ausbreiten und wie diese Kaskaden durch den Schutz kritischer Leitungen unterbrochen werden können. Das texanische Stromnetz an der Golfküste wird häufig von Hurrikanen und schwächeren tropischen Wirbelstürmen heimgesucht. Durch den fortschreitenden Klimawandel intensivieren sich diese Stürme, was das Ausfallrisiko in Zukunft noch erheblich erhöhen könnte.

Weitere Informationen

29.02.2024 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Neuer Wissenschafts-Podcast: Soil Hydrology Prediction

Am ZALF wurde ein neues Podcast-Format auf den Weg gebracht: "Soil Hydrology Prediction" befasst sich im Detail mit Bodenkunde, Hydrologie und der Modellierung von Wasser- und Energiekreisläufen in der Umwelt. Moderiert wird das Format von Dr. Roland Baatz, ZALF-Forscher im Bereich der Landschaftsmodellierung.

Weitere Informationen

29.02.2024 Wuppertal Institut

Solar&Spar: Solarprojekt macht Schule – und Gewinn

Erfolgsbilanz des vom Wuppertal Institut entwickelten Anlagekonzepts "Solar&Spar": Nach 20-jähriger Laufzeit ging eine Photovoltaik-Anlage (PV-Anlage) auf dem Dach des Willibrord-Gymnasiums in Emmerich, zusammen mit einem Bündel von Energiespartechnik, vertragsgemäß ins Eigentum der Stadt Emmerich am Rhein über. Finanziert wurden die Maßnahmen durch sogenanntes Energiespar-Contracting: Private Investor*innen aus dem Schulumfeld und die Projektträger-Gesellschaft Solar&Spar bezahlten die Installation und erhielten im Gegenzug die eingesparten Energiekosten sowie die Erträge aus der PV-Anlage. Heute, am 29. Februar 2024, trafen sich Vertreter*innen der Stadt Emmerich am Rhein, des Wuppertal Instituts und der Wuppertaler Projektträgergesellschaft zur symbolischen Schlüsselübergabe.

Im Jahr 2004 realisierte das ...

Weitere Informationen

29.02.2024 PIK Potsdam

"Ein unschätzbarer Beitrag zum Wohlergehen unseres Planeten": Johan Rockström erhält Tyler-Preis für Umweltverdienste

29.02.2024 - Johan Rockström wird mit dem Tyler Prize for Environmental Achievement 2024 ausgezeichnet, einem renommierten Preis für wissenschaftliche Leistungen, der oft als "Nobelpreis für Umwelt" bezeichnet wird. Der wissenschaftliche Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) erhält die Auszeichnung für seine bahnbrechende Forschung zu den Planetaren Grenzen, die einen sicheren Handlungsraum für die Menschheit auf der Erde definieren, der eine Grundlage für menschliche Gerechtigkeit bietet.

Weitere Informationen

29.02.2024 PIK Potsdam

BMBF-Staatsekretärin Judith Pirscher zu Besuch am PIK

29.01.2024 - Staatssekretärin Judith Pirscher aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) besucht, um sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren. Im Zentrum des Austauschs mit den beiden Direktoren Bettina Hörstrup und Ottmar Edenhofer standen Themen wie Handlungsoptionen für die Politik auf dem Weg zur Klimaneutralität sowie die Institutsentwicklung.

Weitere Informationen

26.02.2024 Max-Planck-Insitut für Meteorologie

Einblicke in die thermische Struktur der tropischen Troposphäre

Wenn man den Wind im Gesicht spürt, die Wolken am Himmel sieht und einem Vogel beim Flügelschlag zusieht, erlebt man die Troposphäre. Sie ist die Schicht der Atmosphäre, die der Erdoberfläche am nächsten ist. Sie reicht bis zu einer Höhe von 10-12 Kilometern, in den Tropen sogar noch höher, und enthält fast den gesamten Wasserdampf der Atmosphäre. Hier finden alle wetterbedingten Phänomene statt, die oft durch Wolkenbildung gekennzeichnet sind. In der untersten Schicht der Troposphäre, der etwa 1 Kilometer dicken planetarischen Grenzschicht, führt der Einfluss der Erdoberfläche zu starken Schwankungen der meteorologischen Parameter wie Temperatur, Wind und Feuchtigkeit.

Weitere Informationen

26.02.2024 PIK Potsdam

Edenhofer zur Vorstellung der Carbon Management Strategie der Bundesregierung

26.02.2024 – Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck hat Eckpunkte für eine Carbon Management Strategie und einen darauf basierenden Gesetzentwurf zur Änderung des Kohlendioxidspeicherungsgesetzes sowie die Eckpunkte für Langfriststrategie Negativemissionen zum Umgang mit unvermeidbaren Restemissionen (LNe) vorgelegt. Zur Vorstellung der Konzepte war Ottmar Edenhofer, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) eingeladen diese aus wissenschaftlicher Sicht einzuordnen.

Weitere Informationen

26.02.2024 Max-Planck-Insitut für Meteorologie

Wolkenansammlungen verursachen mehr Extremregen

Neues Klimamodell sagt mehr Extremniederschläge in den Tropen durch erhöhte Temperaturen voraus.

Weitere Informationen

23.02.2024 Wuppertal Institut

Smarte Energielösungen für Afrika

Für die Stärkung lokaler Möglichkeiten für wirtschaftliche Entwicklung und sozialen Zusammenhalt in Afrika ist ein nachhaltiger Zugang zu erneuerbaren Energien sowie zu Geschäftsmodellen, die einfach zu replizieren sind, unerlässlich. Das Projekt "SESA – Smarte Energielösungen für Afrika" vereint wissenschaftliche Institutionen, Universitäten, Industriebeteiligte, politische Entscheidungsträger*innen sowie Netzwerke aus Afrika und Europa. Ziel ist es, innovative Lösungen in Reallaboren vor Ort zu testen, zu validieren und zu replizieren – einschließlich Pilotprojekten in Ländern wie Kenia, Ghana und Südafrika.

Im Zuge dieses Projekts haben Forschende des Wuppertal Instituts in Kooperation mit Projektbeteiligten einen Katalog über nachhaltige Energielösungen in Afrika veröffentlicht. Dieser enthält Ansätze

Weitere Informationen

21.02.2024 PIK Potsdam

Bürgerrat „Ernährung im Wandel“ empfiehlt Schritte zu einer nachhaltigeren Ernährung

21.02.2024 - Kostenfreie Mittagessen für Kinder, ein verpflichtendes Label, das beim bewussten Lebensmittelkauf Orientierung bietet, sowie den Lebensmitteleinzelhandel zur Weitergabe von genießbaren Lebensmitteln verpflichten – das sind drei zentrale Empfehlungen des ersten Bürgerrats des Deutschen Bundestages zum Thema „Ernährung im Wandel“. Am 20. Februar 2024 überreichte das Gremium seine Vorschläge an den Bundestag. Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats des Bürgerrates, zu dem auch Hermann Lotze-Campen, Leiter der Abteilung „Klimaresilienz“ am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, gehört, ordneten die Ergebnisse aus ihrer Sicht ein.

Weitere Informationen

21.02.2024 Wuppertal Institut

Transformation regionaler Infrastrukturen in Braunkohle-Revieren

Angesichts der globalen ökologischen Herausforderungen stehen die deutschen Braunkohlereviere vor der Frage, wie die mit dem Ausstieg aus der Braunkohle-Förderung eingeleiteten Strukturwandel-Prozesse genutzt werden können, um die betroffenen Regionen durch eine sozial-ökologische Transformation nachhaltig zu entwickeln.

Im nun vom Umweltbundesamt veröffentlichten Teilbericht "Transformation regionaler Infrastrukturen für einen sozial-ökologischen Strukturwandel" untersuchen die Forschenden die drei deutschen Braunkohlereviere – das Rheinische, Mitteldeutsche und Lausitzer Revier – anhand ihrer jeweiligen Strukturwandel-Leitthemen, Nachhaltigkeitskriterien, Governance sowie ihrer Potenziale und besonderen Merkmale. Auf dieser Basis führt der Bericht die Infrastrukturentwicklung und -bedarfe in den Revieren auf. ...

Weitere Informationen

Vorherige SeiteNächste Seite