Neues aus den Partnerinstitutionen

22.05.2019 Wuppertal Institut

Energieeffizienz von Gebäuden

Gebäude in Deutschland verbrauchen heutzutage eine erhebliche Menge Energie – doch das müssten sie eigentlich nicht. Grund für das immense Ausmaß ihres Energiebedarfs in Form von physikalisch anspruchsarmer Niedertemperaturwärme ist nämlich größtenteils eine "falsche" Auslegung in den vergangenen Jahrzehnten. Seit der Energiekrise 1973 wird die energetische Mindest-Qualität von Gebäuden in Deutschland gesetzlich (EnEG) reguliert. Gebäude sind demnach so auszulegen, dass ein unnötiger Energieverbrauch unterbleibt. Dr. Hans-Jochen Luhmann, Senior Expert am Wuppertal Institut, geht in seinem kürzlich erschienenen Artikel auf einen konzeptionellen Mangel in der wirtschaftlichen Auslegung der Energieeffizienz von Gebäuden im Entwurf des Gebäude-Energie-Gesetz (GEG) ein, welches das EnEG ablösen wird. Er beschreibt, ...

Weitere Informationen

21.05.2019 GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Tropischer Pazifik Schlüsselregion für erfolgreiche Klimavorhersagen

21.05.2019/Kiel. Die Erwärmung der Erde durch den vom Menschen verursachten Treibhauseffekt schreitet weiter voran. Doch Vorhersagen für die nächsten Jahrzehnte weisen noch eine relativ große Unsicherheit auf. Ein deutsch-australisches Forscherteam unter Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel hat die großen natürlichen Schwankungen im Bereich des tropischen Pazifiks als eine wichtige Ursache dafür identifiziert. Als Fazit ihrer Studie, die in der renommierten Fachzeitschrift Nature Communications erschienen ist, fordern die Forschenden mehr Klimadaten aus dieser Region.

Weitere Informationen

16.05.2019 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Deutsch-französische Forschungsinitiative zu Möglichkeiten und Grenzen einer pestizidarmen Landwirtschaft in Europa

Deutsch-französische Forschungsinitiative zu Möglichkeiten und Grenzen einer pestizidarmen Landwirtschaft in Europa Ist eine Landwirtschaft ohne chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel möglich? Um diese Frage zu beantworten, gehen deutsche und französische Forscherinnen und Forscher jetzt gemeinsam voran: Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. hat mit dem französischen Nationalen Institut für Agrarwissenschaften (INRA) sowie dem Julius Kühn-Institut (JKI) eine in dieser Form einzigartige europaweite Forschungsinitiative ins Leben gerufen. Das erklärte Ziel: den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln bis 2050 auf ein Minimum zu reduzieren. Am 17. Mai 2019 treffen sich Vertreterinnen und Vertreter der europäischen Spitzenforschung nun in Berlin, um ein Strategiepapier und eine Roadmap

Weitere Informationen

15.05.2019 Wuppertal Institut

Nachhaltigkeitsziele auf dem Prüfstand

Das frühe Stadium eines Innovationsprozesses ist entscheidend für den Erfolg und die Nachhaltigkeitswirkung eines Endprodukts. Die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) bieten eine optimale Grundlage, Innovationsprozesse global und langfristig wirkungsvoll auszurichten. In der Sonderausgabe "Living Labs" der Fachzeitschrift Technology Innovation Management Review (TIM Review. Vol. 9 (3): 20–37) veröffentlichten Dr. Justus von Geibler, Julius Roman Piwowar und Annika Greven aus dem Forschungsbereich Innovationslabore am Wuppertal Institut ihren Artikel "The SDG-Check". Auf Basis der international akzeptierten Innovation Readiness Levels, stellt das Autorenteam einen vierstufigen Ansatz vor, der dabei helfen soll Innovationsprozesse zu strukturieren und auf Nachhaltigkeitsziele ...

Weitere Informationen

15.05.2019 Max-Planck-Gesellschaft

Stärkere Abnahme der AMOC in hoch auflösenden Modellen

Weitere Informationen

14.05.2019 Max-Planck-Gesellschaft

Wechselnde Winde schwächen die CO2-Aufnahme im Südpolarmeer

Weitere Informationen

14.05.2019 Wuppertal Institut

Quo vadis Kohlenstoffmarkt?

In der neuen Carbon Mechanisms Review "Where Next for Carbon Markets" betrachten die Autorinnen und Autoren aktuelle Trends im marktorientierten Klimaschutz und stellen Analysen und Hintergründe vor. Sie fassen die UN-Klimakonferenz (Conference of the Parties, COP) des vergangenen Jahres kurz zusammen und decken zwei neue Märkte ab: den Klimaschutzmechanismus CORSIA im Flugverkehr sowie Pläne zur Emissionsminderung in der Schifffahrt. Besonderes Augenmerk legen sie auf die Entwicklung des Kohlenstoffmarktes in Afrika, mit Berichten über die Africa Climate Week sowie einem Treffen der Westafrikanischen Allianz für Kohlenstoffmärkte und Klimafinanzierung (WAA), einem regionalen Netzwerk von derzeit 16 Mitgliedsstaaten, das durch Zusammenarbeit und Kapazitätsaufbau den Ländern des westafrikanischen Wirtschaftsraums einen frühen ...

Weitere Informationen

13.05.2019 Wuppertal Institut

Internationale Abfall-Allianz PREVENT gestartet

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat am 9. Mai mit über 30 Organisationen aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie mit Indonesien und Ghana die internationale Abfall-Allianz PREVENT gegründet. Sie dient als Plattform für Austausch und internationale Kooperationen. Dafür strebt die Allianz den Ausbau einer funktionierenden Abfall- und Kreislaufwirtschaft an. Gemeinsam setzen sie sich für Vermeidung, Sammlung, Recycling und den Einsatz von Sekundärrohstoffen in Entwicklungs- und Schwellenländern ein. Im Fokus stehen dabei Kunststoffabfälle aus Verpackungen und Einwegprodukten sowie Elektro- und Elektronikaltgeräte. Die internationale Abfall-Allianz PREVENT vernetzt über 30 verschiedene Organisationen aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft, um neue Projekte für Abfallvermeidung, Wiederverwertung und ...

Weitere Informationen

13.05.2019 Max-Planck-Gesellschaft

Ursache für die Schwankungen der arktischen Meereisfläche geklärt

Weitere Informationen

10.05.2019 Wuppertal Institut

Vorstellung der Ergebnisse zum betrieblichen Mobilitätsmanagement

Wie lässt sich der Personenverkehr eines Unternehmens nachhaltiger gestalten? Welche Maßnahmen eignen sich im Quartier für Unternehmen besonders? Welche Voraussetzungen gibt es? Antworten auf diese Fragen gaben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler während der Tagung des Projekts BMM HOCH DREI am 9. Mai. Ob Arbeit, Ausbildung, Dienstreisen oder andere dienstliche Wege: Die aktuelle Studie "Mobilität in Deutschland 2017" des Bundesverkehrsministeriums zeigt, dass rund ein Drittel des Verkehrsaufkommens und 42 Prozent der Personenkilometer – also der Verkehrsaufwand – für den Job zurückgelegt werden. Dafür nutzen rund zwei Drittel das Auto. Hier setzt das betriebliche Mobilitätsmanagement (BMM) an. Dieses kümmert sich um den dienstlichen Verkehr im Unternehmen, also beispielsweise den Fuhrpark, die Dienstreisen, den ...

Weitere Informationen