Neues aus den Partnerinstitutionen

25.10.2021 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Neue Podcastfolge zur klimafreundlichen Ernährung

In der aktuellen Folge des querFELDein-Podcasts betrachten Johann und Julia das Thema „Klimafreundliche Eiweißversorgung der Zukunft“ aus zwei verschiedenen Perspektiven: Aus Sicht der Ernährung und aus Sicht der Landwirtschaft. Als Gäste sind Prof. Susanne Klaus vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) sowie Dr. Moritz Reckling vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. dabei.

Weitere Informationen

25.10.2021 Max-Planck-Gesellschaft

Nobelpreisträger und Gründungsdirektor Klaus Hasselmann zum 90. Geburtstag

Prof. Dr. Klaus Hasselmann begeht am 25. Oktober 2021 seinen 90. Geburtstag. Das Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) gratuliert seinem Gründungsdirektor sehr herzlich zu diesem besonderen Geburtstag. Seine Beiträge zum wissenschaftlichen und öffentlichen Verständnis des Klimawandels waren bahnbrechend, was durch die Zuerkennung des Nobelpreises für Physik am 5. Oktober 2021 untermauert wird. „Er ist einer der ganz Großen unsers Fachs, wir haben Klaus Hasselmann viel zu verdanken! Zu seinem 90. Geburtstag wünschen wir ihm alles Gute und weitere schöne Jahre bei guter Gesundheit“, so Prof. Bjorn Stevens, Geschäftsführender Direktor des MPI-M.

Weitere Informationen

20.10.2021 Wuppertal Institut

Wie sich der Klimanotstand abwenden lässt

Globale Energie- und Klimaschutz-Szenarien zeigen, dass das 2015 im Pariser Klimaabkommen vereinbarte Ziel, den globalen Temperaturanstieg "well below 2 degrees" zu begrenzen, technisch noch möglich ist. Die globale Umsetzung und die jeweiligen nationalen Klimaschutz-Strategien aber stellen in der Wirtschaftsgeschichte bisher nicht gekannte gewaltige gesellschaftliche Herausforderungen dar. "Deutschland müsste bis spätestens 2045 klimaneutral sein – also etwa die Verbrennung von Kohle, Öl und Erdgas nahezu vollständig einstellen und unvermeidliche CO2-Emissionen sicher von der Atmosphäre fernhalten", betont Prof. Dr. Peter Hennicke, Senior Advisor am Wuppertal Institut, in seinem kürzlich erschienen Artikel "Der Klimanotstand lässt sich abwenden". Darin fordert er, dass für einen gerechten Beitrag von Deutschland zur ...

Weitere Informationen

18.10.2021 Wuppertal Institut

Wirtschaft ist mehr!

Die Folgen der Corona-Pandemie führen zu einer enormen finanziellen Belastung für unsere Städte und Gemeinden. Doch gibt es auch viele ermutigende und hoffnungsvolle Entwicklungen: Regionale Produkte erfahren neue Wertschätzung; Gutscheinsysteme, Zwischennutzungen und Lieferservices boomen. Homeoffice und Co-Working-Spaces machen das Leben im Umland wieder attraktiv. Sharing Ökonomie, lokale Produktion und regionale Nahversorgung sind populär geworden. Bisher agierten Kommunen und ihre Wirtschaftsförderer jedoch nur als Beobachter. Daher rät Dr. Michael Kopatz, Senior Researcher am Wuppertal Institut, in seinem Buch "Wirtschaft ist mehr!" sie aktiv zu fördern.

Nie gab es mehr zu tun. Doch unsere Wirtschaft braucht nicht nur technische Innovationen, sondern auch soziale, kulturelle Innovationen. Diesem Thema widmet ...

Weitere Informationen

18.10.2021 Max-Planck-Gesellschaft

Dem Verbleib von anthropogenem Kohlenstoff im Ozean auf der Spur — Modellierung des globalen13C-Suess-Effekts

Steigende CO2-Emissionen aus fossilen Brennstoffen verringern die Konzentration des schweren Kohlenstoffisotops 13C in der Atmosphäre. Dieses Phänomen, das 13C-Suess-Effekt genannt wird, kann genutzt werden, um die Wege des anthropogenen Kohlenstoffs im Erdsystem zu verfolgen. In einer neuen Studie haben Dr. Bo Liu, Dr. Katharina D. Six und Dr. Tatiana Ilyina die Quellen der Unsicherheit in einer beobachtungsbasierten Schätzung des globalen 13C-Suess-Effekts im Ozean untersucht. Hierfür verwendeten sie die Ozean-Komponente des Max-Planck-Institut-Erdsystemmodells (MPI-ESM) und die Biogeochemie-Komponente (HAMOCC) inklusive einer Repräsentation der Kohlenstoffisotopenprozesse. Sie ermittelten eine Reihe von methodischen Annahmen in diesem auf Beobachtungen basierten Datenprodukt, die zu einer deutlichen Unterschätzung des ...

Weitere Informationen

14.10.2021 Max-Planck-Gesellschaft

Variationen der tropischen Temperaturgradienten in Klimamodellen und ihre Auswirkungen auf die Erwärmung der oberen Troposphäre

In einer neuen Studie im Journal of Climate zeigen Paul Keil, Hauke Schmidt, Bjorn Stevens und Jiawei Bao, Wissenschaftler in der Abteilung "Atmosphäre im Erdsystem" des Max-Planck-Instituts für Meteorologie (MPI-M), wie spezifische Eigenschaften der Konvektion tropische Temperaturgradienten und die Erwärmung der oberen Troposphäre beeinflussen.

Weitere Informationen

11.10.2021 PIK Potsdam

PIK und RWI schlagen Sozialausgleich der CO2-Bepreisung vor: zuerst über die Stromabgaben, später als Pro-Kopf-Auszahlung

11.10.2021 - Die CO2-Bepreisung ist eine hocheffektive Maßnahme im Kampf gegen den Klimawandel. Allerdings muss die Bepreisung ergänzt werden durch einen breit angelegten Ausgleichsmechanismus, damit sie einkommensschwache Haushalte nicht überproportional belastet. Die beste Lösung wäre hierfür, mit den Einnahmen aus der CO2-Bepreisung zunächst die Steuern und Abgaben auf Strom zu reduzieren. Hierfür plädieren das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) auf Basis einer neuen Analyse. Bei höheren CO2-Preisen sollten zusätzliche Einnahmen durch eine Pro-Kopf-Rückerstattung an die Bevölkerung zurückfließen. Ohne einen solchen Ausgleich könnte die Bepreisung langfristig soziale Sprengkraft, bergen, da der CO2-Preis in den kommenden Jahren stark steigen muss, um die Klimaziele zu erreichen und Klimagefahren wirksam zu begrenzen.

Weitere Informationen

08.10.2021 Wuppertal Institut

Lage der Umwelt in der Metropole Ruhr

Der Regionalverband Ruhr (RVR) legte nach 2017 zum zweiten Mal seinen "Bericht zur Lage der Umwelt in der Metropole Ruhr" vor. Die aktuelle Analyse, die das Wuppertal Institut erstellte, beschreibt die Umwelt- und Lebenssituation im Ruhrgebiet anhand von 20 ausgewählten Indikatoren. Das Fazit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: Es wurde bereits viel erreicht, jedoch nehmen der globale Klimawandel und seine Auswirkungen exponentiell an Tempo zu und betreffen alle Bereiche des menschlichen Lebens. Extreme Trockenperioden, Hitzewellen oder anhaltende Starkregenereignisse mit Überflutungen in bisher nicht gekannten Ausmaßen stellen auch das Ruhrgebiet vor neue und akute Herausforderungen.

Das erfreuliche Fazit des Umweltberichts: Die Luftqualität hat sich verbessert. Ob das von Dauer ist, wird sich nach Ende der

Weitere Informationen

07.10.2021 Deutsches Klimarechenzentrum

Physik-Nobelpreis für Prof. Klaus Hasselmann – ein Blick zurück in die Zukunft

Zu einigen der Arbeiten, für die Prof. Hasselmann den Physik-Nobelpreis 2021 erhalten hat, hat das DKRZ in bereits den 1990er Jahren Wissenschaftsvideos produziert, um die Ergebnisse an die Öffentlichkeit zu kommunizieren. Lassen Sie uns gemeinsam einen Blick zurück werfen - auf die Zukunftsvorhersagen der Vergangenheit!

Weitere Informationen

07.10.2021 Wuppertal Institut

Aufbruch in eine klimaneutrale Gesellschaft

In den aktuellen Koalitionsverhandlungen der nächsten Bundesregierung wird die zukünftige Ausrichtung und das Ambitionsniveau der deutschen Klimaschutzpolitik eine besondere Bedeutung spielen. Hier werden die politischen Weichen für die kommenden Jahrzehnte gestellt. Die dena-Leitstudie "Aufbruch Klimaneutralität" liefert hier wichtige Impulse für die Bereiche Energie, Verkehr, Gebäude und Industrie und zeigt den Weg zu einer klimaneutralen Entwicklung Deutschlands für die 2020er Jahre auf, die eine klimaneutrale Entwicklung bis zum Jahr 2045 ermöglichen. Das Wuppertal Institut erarbeitete im Rahmen der Leitstudie ein Querschnittsmodul zu gesellschaftlichen Implikationen der Energiewende. Die Studie wurde heute, am 7. Oktober 2021 im Rahmen einer Bundespressekonferenz vorgestellt.

Koordiniert durch den ...

Weitere Informationen